Rss Feed

Vorsicht vor Lackschäden im Frühjahr

Blütenstaub kann den Lack beschädigen

Blütenstaub kann den Lack beschädigen

Nach einem langen Winter sehen wir uns alle den Frühling herbei. Doch wussten Sie, dass Sie sich auch im Frühjahr vor Schäden an Ihrem Kombi schützen müssen?

Denn nicht nur im Winter ist Ihr Wagen dauerhaft Stoffen ausgesetzt, die den Lack angreifen. Im Frühjahr lauern statt Streusand, Streusalz oder Split nämlich Pollen, welche den Lack Ihres Kombis dauerhaft schädigen können. Doch bevor Sie sich dem Problem mit den Pollen widmen, ist es wichtig, erstmal einen Frühjahrsputz an Ihrem Auto vorzunehmen, um Ablagerungen des Winters zu entfernen.

Sonne und Pollen- eine gefährliche Kombination für Ihr Auto

Wie schon gesagt, ist ihr Auto auch im Frühjahr einer Vielzahl an Stoffen ausgesetzt, die zu Lackschäden führen können. Hauptproblem sind hierbei die Pollen, die natürlichen Absonderungen der Pflanzen. Diese können in Kombination mit viel Sonneneinstrahlung zu Lackschäden führen, indem sie sich in den Lack einbrennen. Leider haben viele Autobesitzer diese Gefahr nicht im Blick.

Tipps für die Autowäsche und zum Parken

Natürlich führen ein paar Pollen nicht unmittelbar zu Lackschäden, doch auch hier gibt es Ausnahmen. Deshalb: Reinigen Sie ihr Auto im Frühjahr alle zwei Wochen in der Waschanlage, um Pollenablagerungen gezielt zu entfernen und den Pollen keine Chance zu geben, ihr Auto zu beschädigen.

Achten Sie zudem darauf, wo Sie Ihr Auto parken, denn nicht alle Pflanzen stoßen die gleiche Menge an Pollen aus. Deshalb ist es gut zu gucken, unter welchen Bäumen Sie Ihren Kombi abstellen. Generell sollten Sie das Parken und Linden im Frühjahr vermeiden, denn deren Pollen gelten als besonders aggressiv. Zudem produziert die Linde nicht nur Pollen, sondern der Baum wird auch von Scharen von Blattläusen bevölkert, die Unmengen an Honigtau produzieren. Diese klebrige Masse setzt sich dann auf Scheiben, Scheibenwischern und Lack fest und ist im Nachhinein schwierig zu entfernen.

Bilderrechte: © hero – Fotolia.com

Kommentieren