Rss Feed

Volvo mit neuer SPA-Plattform und alten Problemen

Volvos Verkäufe blieben 2012 hinter den Erwartungen zurück

Volvos Verkäufe blieben 2012 hinter den Erwartungen zurück

Der schwedische Autobauer Volvo wartet mit einer neuen Plattform auf, kann aber mit seinen alten Problemen nicht aufräumen. Als erstes Modell wird die neue Generationen des Premium-SUVs Volvo XC 90, die Ende 2014 auf dem Markt sein soll, auf Basis der SPA-Plattform gebaut. SPA steht für „Scalable Product Architecture“, sprich eine modulare Produktionsweise. Künftig ist auch geplant, die Baureihen Volvo 60, 70 und 80 und S 90 und V 90 mit dieser Technik zu fertigen.

Kosten senken, Qualität steigern

Ein Grundstein ist dabei der von Volvo selbst entwickelte Zwei-Liter Vierzylinder-Motor, der zwischen 150 und 300 PS mitbringen soll. Für die neue SPA-Plattform sollen rund 90 Prozent aller verbauten Teile neu entwickelt und optimiert werden. So will der schwedische Autobauer nicht nur Kosten senken – denn bei rund 40 Prozent aller Teile sollen identische Komponenten zum Einsatz kommen, unabhängig vom Modell – sondern es soll ein neuer Qualitätsstandard erreicht werden.

Zahlen bleiben im roten Bereich

Doch bei allem Optimismus muss sich Volvo auf Verluste einstellen. Schwarze Zahlen für 2012 seien sehr, sehr schwierig – so der neue Volvo-Chef Hakan Samuelsson. Statt wie geplant auf 475.000 Wagen kommt man auf lediglich 420.000 verkaufte Autos im Jahr 2012. Und auch im kommenden Jahr rechnet man in Schweden nicht wirklich mit einer Erholung, eher mit weiter sinkenden Verkaufszahlen. Bis Dezember sank in diesem Jahr der Absatz um sechs Prozent. Selbst auf dem chinesischen Markt, der anderen Autobauern hohe Gewinne beschert, musste Volvo ein Minus von neun Prozent hinnehmen. Dabei ist der schwedische Autobauer für seine hohen Sicherheits- und Komfortansprüche und soliden Autos bekannt. Trotz allem sind SUVs und Kombis zur Zeit im Trend, die vielen Anzeigen für Liebhaber großer Kofferräume auf den einschlägigen Gebrauchtwagen-Portalen zeigen dies immer wieder. Es bleibt also zu hoffen, dass Volvo mit seiner neuen SPA-Plattform längerfristig wieder schwarze Zahlen gelingt.

Bilderrechte: © WavebreakmediaMicro – Fotolia.com

Kommentieren