Rss Feed

Fahrspaß nicht durch Technik ersetzen

Die Autos der Zukunft werden immer intelligenter und unterstützen den Fahrer

Die Autos der Zukunft werden immer intelligenter und unterstützen den Fahrer

Ein komplett computergesteuertes Auto hat Toyota schon länger in Planung. Wenn die aktuelle Generation von Fahrzeugen, vor allem im Oberklassenbereich, begutachtet wird, dann erscheint die Vision in nicht mehr allzu weiter Ferne zu liegen. Bereits jetzt gibt es eine Vielzahl von Assistenzsystemen, die dem Fahrer Aufgaben wie das Einparken ganz oder zum Teil abnehmen.

Prototyp des “Active Security Car”

Doch für viele ist Autofahren mehr als nur einfach eine Art von A nach B zu kommen. Die Freude am Fahren wird von allen Konzernen in ihrer Werbung in den Vordergrund gerückt, weshalb trotz Hilfen der Fahrer noch das Gefühl haben soll, selbst zu fahren. Das hat jetzt Toyota noch einmal betont, als der Konzern im Rahmen der Elektronikmesse CES International 2013 in Las Vegas den Prototypen seines „Active Security Cars“ vorstellte. Dieses Fahrzeug basiert auf dem Lexus LS, und soll vor allem Unfälle vermeiden, jedoch nicht den Fahrer „entmündigen“. Nach den Plänen von Toyota soll sich das Fahrzeug komplett autonom fortbewegen können, was nicht bedeutet, dass diese Funktion das hauptsächliche Ziel der Japaner ist.

Computer nicht als Ersatz des Fahrers

Die umfassende Beteiligung des Fahrers an dem Fahrprozess hat für den Automobilriesen Priorität. Es gehe nicht darum, den Fahrer zu ersetzen, sondern mit dem Computer einen intelligenten Beifahrer zu entwickeln, der die menschlichen Fähigkeiten ergänzt und somit für eine sicherere und unfallfreie Fahrt sorgen soll. Das von Toyota vorgestellte Modell ist mit einem Radar auf dem Dach ausgestattet, das sich in einem Winkel von 360 Grad drehen lässt und bis zu einer Entfernung von 70 Metern Gegenstände erkennt. Zusätzlich sind drei hochauflösende Farbkameras installiert, die Objekte sogar aus einer Entfernung von bis zu 150 Metern wahrnehmen können. Dazu zählen Ampeln und deren jeweilige Farbe. An der Front und den Seiten sind ebenfalls Radarsensoren verbaut, die den Nahbereich rund um das Auto im Blick haben.

Bilderrechte: © bright – Fotolia.com

Kommentieren